Graduiertenakademie » Veranstaltungen » Zukunftsforum Bildungsforschung » Tagungsprogramm

Keynotevorträge

Freitag, 16. November 2018, 11-12 Uhr (HS 5)

Prof. Dr. Paul Mecheril (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg): Die Mutter aller Probleme. Pädagogische Professionalität in der Migrationsgesellschaft

Von der migrationsgesellschaftlichen Tatsache ist Pädagogik in vielerlei Hinsicht grundlegend betroffen. Nicht nur gewohnte Praxen und Institutionalisierungsformen pädagogischen Handelns, auch pädagogische Selbstverständnisse und Programme werden unter Bedingungen der Vielfalt von Lebensäußerungen und -formen sowie demokratisch letztlich nicht legitimierbarer Ungleichheit und Herrschaft prekär bzw. in ihrem prekären Status sichtbar. Fragen von Migration und Bildung gelten hierbei mittlerweile als allgemein akzeptierte Desiderate und pädagogisches Können in der Migrationsgesellschaft kann inzwischen als Querschnittsaufgabe pädagogischer Professionalität gelten. Konzeptionen pädagogischer Professionalität in der Migrationsgesellschaft sind aber dann kurzschlüssig, einseitig und problematisch, wenn sie migrationspädagogisches Handeln auf die „Förderung von Menschen mit Migrationshintergrund“ beschränken. Die Struktur migrationsgesellschaftlicher Verhältnisse kommt darüber hinaus nur einseitig, verkürzt und problematisch in den Blick, wenn sie auf kulturelle oder sprachliche Unterschiede reduziert wird. Ich werde in meinem Vortrag darüber nachdenken, wie eine angemessenere Pädagogik der Migrationsgesellschaft aussehen könnte, und werde darauf eingehen, dass es hierbei auch auf die pädagogisch Handelnden ankommt, und es wünschenswert ist, wenn in den pädagogischen Institutionen auf Grund ihrer Ausbildung gebildete Pädagog/innen tätig wäre, die mutig genug sind, Äußerungen wie die, dass Migration die Mutter aller Probleme sei, herrschaftskritisch zu deuten und mit guten Gründen zurückzuweisen.


Samstag, 17. November 2018, 11-12 Uhr (HS 5)

Prof. Dr. Thomas Faist (Universität Bielefeld): “Sowohl hier als auch dort” – Transnationale Perspektiven auf Migration

Das Konzept der Transnationalen Migration gehört zu den fruchtbarsten Perspektiven in der gegenwärtigen Migrationsforschung. Zuerst geht es um einen Überblick zu transnationalen Ansätzen in der Globalisierungsforschung allgemein und der Migrationsforschung im Besonderen. In einem zweiten Schritt werden die Konzepte Transnationalisierung, Transnationale Soziale Räume und Transnationalität, einschließlich einer Typologie sozialer Räume vorgestellt. Drittens wird der transnationale Ansatz empirisch am Beispiel der sozialen Positionierung bzw. der sozialen Sicherung von MigrantInnen und ihren Familien in ausgewählten transnationalen sozialen Räumen erläutert. Dabei wird Transnationalität – ein Merkmal, das die Intensität und Reichweite grenzübergreifender Beziehungen bezeichnet – als eine Form von Heterogenität betrachtet.

Parallelvorträge

Parallelpanels Freitag, 16. November 2018, 13:00 - 14:30


Lehrkräfte und Studierende – Wissen und Einstellungen (HS 3)

LEITUNG: Prof. Dr. Marita Kampshoff

Dr. Kenneth Horvath, Universität Luzern: Pädagogisches Unterscheidungswissen im Kontext migrationsgesellschaftlicher Bildungsungleichheiten. Ein neopragmatistischer Theoretisierungsvorschlag

Anna-Lena Müller-Wengerofsky, Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd: Interkulturell kompetent in die Praxis?

Dr. Andreas Sommer, Pädagogische Hochschule Weingarten: Migrationsgeschichte als Rassismusprävention?


Sprachförderung/Sprachbildung I (HS 4)

LEITUNG: Prof. Dr. Patricia Nauwerck

Dr. Maria Mochalova, Universität Paderborn: Richtig schreiben in der Schuleingangsphase: Schreibpraktiken mehrsprachiger Kinder im Unterricht

Jun.-Prof. Dr. Nadja Wulff, Irene Bundschuh & Markus Willmann, Pädagogische Hochschule Freiburg: Übergänge gestalten – Anforderungen an den fachsensiblen Sprachunterricht in der Vorbereitungsklasse

Saskia Alber-Mack, Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd: „Seiteneinsteiger“ im Fachunterricht der Regelklasse – Unterrichtsgestaltung im Kontext (migrationsbedingter) sprachlicher Heterogenität


Migration, Flucht und Zivilgesellschaft (HS 5)

LEITUNG: Dr. Sandra Kostner

Anne-Kathrin Schührer, Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd: Freiwilliges Engagement und Migration – Anerkennung, Lebensbewältigung oder soziale Inklusion?

Magdalena Jäger, Europa-Universität Flensburg: Partizipationsmöglichkeiten junger Geflüchteter im ländlichen Raum. Zu lokalen Interaktionsprozessen im deutsch-dänischen Vergleich

Anke Freuwört, Universität Kassel: Ehrenamtliche Arbeit mit Geflüchteten- Selbstverständnis als unterstützende Paternalisten?


 

 

Parallelpanels Freitag, 16. November 2018, 15:00-16:30


Praktiken der Unterscheidung (HS 3)

LEITUNG: Prof. Dr. Dagmar Kasüschke

Joanna Weseleck, Pädagogische Hochschule Heidelberg: Migration und Nachhaltigkeit - Othering im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung

Susanne Heil, Pädagogische Hochschule Heidelberg: „Hassan soll keine sexistischen und rassistischen Ausdrücke oder beleidigende Dinge sagen…“ Über Vereinbarungen, Institutionelle Praktiken und Interaktionen in einer inklusionsorientierten Schule (9.Klasse)

Moritz Fink, Pädagogische Hochschule Karlsruhe: Geflüchtete Jugendliche in der deutschen Jugendhilfe – Psychische Verfasstheit, strukturelle Bedingungen und Machtkonstellationen


Sprachförderung/Sprachbildung II (HS 4)

LEITUNG: Prof. Dr. Patricia Nauwerck

Dr. Gülsüm Günay, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz: „Von der Sprachförderung zur Sprachbildung“ – Eine Begriffsentwicklung und ihre Rolle in der Lehrerausbildung

Ina-Maria Maahs & Marco Triulzi, Universität Köln: Einstellungen zu Mehrsprachigkeit in der Deutschsprachförderung der Erwachsenenbildung – eine quantitative Studie

Stefanie Harsch, Pädagogische Hochschule Freiburg: Sprachkurse – ein unbeachtetes Setting zur Förderung der Gesundheit(-skompetenz) von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte


Partizipation vor Ort (HS 5)

LEITUNG: Prof. Dr. Helmar Schöne

Emeti Morkoyun, Pädagogische Hochschule Heidelberg: Politische Identitätsbildung von türkeistämmigen Einheimischen. Bedingungsfaktoren innerhalb der Migrationsgesellschaft aus Sicht der Akteure

Sylvana Jahre, Humboldt-Universität Berlin: Gesellschaftliche Teilhabe durch Integrationsmanagements? - Eine Untersuchung des Programms BENN – Berlin entwickelt neue Nachbarschaften

Joanna Jurkiewicz, Universität Osnabrück: Kulturproduktion in der Migrationsgesellschaft. Methodische Überlegungen zur Feldforschung in Sindelfingen


 

 

Paralellpanels Freitag, 16. November 2018 17:00-18:30


Räume der Aushandlung (HS 3)

LEITUNG: Jun.-Prof. Dr. Miriam Stock

Ursina Jaeger, Pädagogische Hochschule Zürich: Überlappende Zugehörigkeiten von Kindergartenkindern. Gleichheit und Differenz in einem transnationalen Zürcher Außenquartier

Ellen Kollender, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg: Schulen und Familien im Fokus innerstädtischer Diskurse um „ethnische Segregation“ und „sozialräumliche Aufwertung“. Eine Analyse dispositiver Formationen am Beispiel der Berliner Stadtteile Neukölln und Kreuzberg

Dr. Madlen Pilz, Leibniz-Institut für Länderkunde: (Re-)Imaginationen städtischer Geographien aus der Perspektive von minorisierten Jugendlichen in Leipzig und München


Literatur im Kontext von Migration (HS 4)

LEITUNG: Prof. Dr. Daniel Rellstab

Kristina Krieger-Laude, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn: Emotionale Prozesse bei der Lektüre von interkultureller Kinder- und Jugendliteratur zum Thema Flucht

Susanne Bauer, Pädagogische Hochschule Karlsruhe: Der literarische Diskurs zu Flucht und Geflüchteten. Eine (macht)kritische Perspektive auf gegenwärtige Flucht-Literatur

Dr. Renata Behrendt, LMU München: Soboczynski, Bota, Smechowski – autobiographisches Schreiben zwischen polnischen Erinnerungsräumen und deutschen Heimatorten


 

 

Parallelpanels Samstag, 17. November 2018 09:30-10:30


Biographien und Erziehung (HS 3)

LEITUNG: Dr. Margarete Menz

Dr. Eveline Reisenauer & Klara Rauch, Deutsches Jugendinstitut: Migrationsspezifische Erziehung: Erziehungsentwürfe und -praktiken in Migrantenfamilien

Helen Breit, Pädagogische Hochschule Freiburg: Die Bedeutung von professionellen Akteuren bei der Deutung und Bewältigung von Diskriminierungserfahrungen in der Bildungsbiografie


Sprache im Diskurs (HS 4)

LEITUNG: Prof. Dr. Nazli Hodaie

Prof. Dr. Daniel Rellstab, Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd: Die inszenierte Fremdheit der L2-Sprecher*in in Schweizer Talkshow Interviews

Doris Pokitsch, Universität Wien: „Ich hab gar nix Deutsches.“ Sprachbezogene Subjektpositionen in der Migrationsgesellschaft


Parallelpanels Samstag, 17. November 13:00 - 14:30


Schule und Integration (HS 3)

LEITUNG: Prof. Dr. Stefan Immerfall

Anna Cornelia Reinhardt, Universität Tübingen: „Transitzone Übergangsklasse“ Oder: Die empirische Erfassung einer wirkungsmächtigen Übergangssituation

Seyma Gülen, Georg-August-Universität Göttingen: Personen mit Migrationshintergrund in Lehramtsstudiengängen: Einflussfaktoren auf die Studienfachentscheidung

Miriam Zeilinger, Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd: Integration Geflüchteter durch Ausbildung


Integrationsfaktor Sport? (HS 4)

LEITUNG: Dr. Ulla Simshäuser

Dr. Inka Engel & Niklas Lütgerodt, Universität Koblenz-Landau: „LIS – Leben, Interkulturalität, Sport“ - Integration durch interkulturelles Sportmentoring?

Thomas Grunau, Pädagogische Hochschule Karlsruhe: Der Kinderfußball als Katalysator? Die Ambivalenz der Bedeutung von Sportvereinen als Integrationsfaktor

Dr. Oktay Aktan, CAU Kiel: Die Bedeutung von ethnischer Zugehörigkeit in türkischen Fußballvereinen in Berlin


 

 

 

Tagungsprogramm

Das detaillierte Tagungsprogramm mit allen Vorträgen finden Sie hier zum Download.