Graduiertenakademie

Rückblick 2020 und Ausblick 2021

Das Jahr 2020 gestaltete sich erstmalig im Lauf des über zehnjährigen Bestehens der Graduiertenakademie ganz anders als gewohnt. Anstelle unserer großen Vernetzungsveranstaltungen mit Teilnehmer/innen von allen sechs Pädagogischen Hochschulen und Wissenschaftler/innen aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland mussten wir erstmals in den virtuellen Raum ausweichen. Aufgrund der Coronaschutzmaßnahmen musste auch die Graduiertenakademie alle für 2020 geplanten Präsenzveranstaltungen abgesagen.

Das entfallene Qualifizierungsprogramm der Graduiertenakademie im Jahr 2020 wurde durch Online-Angebote kompensiert. Dass diese Angebote auf große und positive Resonanz gestoßen sind, freut uns sehr! Thematisch reichte das Spektrum wie gewohnt von Workshops zu qualitativen und quantitativen Methoden über Workshops zum wissenschaftlichen Schreiben und Präsentieren von Forschungsergebnissen hin zu Coachingangeboten zur Gestaltung der einzelnen Qualifikationsphasen. Hier finden Sie alle Details zu unseren Angeboten 2020.

Auch im Jahr 2021 wird die Graduiertenakademie verstärkt auf digitale Angebote setzen. Nähere Informationen zum geplanten Online-Qualifizierungsprogramm 2021 finden Sie in Kürze hier.

Das Nachwuchssymposium der Graduiertenakademie wird nach derzeitigem Planungsstand in Präsenz durchgeführt: Termin für das Zukunftsforum Bildungsforschung 2021 ist der 26./27. November 2021. Die diesjährige Tagung wird unter dem Rahmenthema "Differenzierungsstrategien in Schule und Hochschule" in Kooperation mit und am Standort der Pädagogischen Hochschule Freiburg stattfinden.

Die Graduiertenakademie wünscht Ihnen allen eine erholsame und entspannte Weihnachtspause. Wir hoffen auf ein frisches und gesundes Wiedersehen im Jahr 2021!

 

Über die Graduiertenakademie

Die Graduiertenakademie ist eine gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung der Pädagogischen Hochschulen Baden-Württembergs, deren zentrales Ziel die Nachwuchsförderung in der Bildungsforschung ist. Zu diesem Zweck stellt sie ein hochschulübergreifendes Qualifizierungsprogramm bereit, das der interdisziplinären wissenschaftlichen Weiterqualifizierung und Vernetzung dient. Auf diese Weise werden NachwuchswissenschaftlerInnen auf die komplexen Herausforderungen in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft vorbereitet.